FireAngel – Funkvernetzung der FireAngel Warnmelder

FireAngel Funkvernetzung

 

 

1. Einleitung

FireAngel Rauchmelder, Funkrauchmelder, Hitzemelder, Gasmelder und CO Melder mit System

FireAngel gehört zu den wenigen Herstellern bei denen unterschiedliche Melderarten per Funk untereinander vernetzt werden können.

Bevor wir auf die einzelnen und komplexen Vernetzungsmöglichkeiten eingehen, stellen wir hier im Folgenden die einzelnen Produkte kurz vor.

 

2. Vorstellung der FireAngel Produkte

2.1. Stand alone Hybridrauchmelder ST-622-DE P-Line

Was bedeutet Hybrid-Rauchmelder?

Hybrid bedeutet, dass der Rauchmelder eine Rauchkammer und einen Hitzesensor hat. Der Hitzesensor detektiert nach dem so genannten Thermodifferenzialprinzip. Das bedeutet, dass der Melder ab einer bestimmten erreichten Maximaltemperatur Alarm auslöst und zusätzlich ständig Temperaturveränderungen misst. Sollte es zu einem Temperaturanstieg kommen, erfasst dies der Hitzesensor sofort und misst dabei die Anstiegsgeschwindigkeit. Durch beide Komponenten – Rauchkammer und Hitzesensor – ist der Melder somit sensibler für echte Brandgefahren, da es nicht nur Schwellbrände gibt – hohe Rauchentwicklung – sondern auch lodernde Brände (viel Hitze und wenig Rauch). Auf der anderen Seite macht die Hybridtechnik den Rauchmelder auch resistenter gegen Fehlalarme.

Der Hybridrauchmelder St-622 bietet keine Option zur Funkvernetzung. In Objekten in denen keine Funkvernetzung gewünscht ist, ist der St-622 daher der ideale Melder. Zudem verfügt er über keine blickende Status LED, was den Hybridrauchmelder mit dieser Eigenschaft schlafzimmerfreundlich macht. Der FireAngel Hybridrauchmelder ist zudem mit einer fest verbauten 10 Jahres-Lithiumbatterie ausgestattet.

 

2.2. Stand alone und Funkrauchmelder St-630-DET P-Line

Genau wie der ST-622 ist der ST-630 mit der Hybridtechnik ausgestattet. Dieser hat auch keine blinkende Status LED und bietet dadurch die gleichen Vorteile wie der ST-622. Anders als der ST-622 bietet der FireAngel ST-630 die Option zur Funkvernetzung. Mit dem Funkmodul W2, welches einfach nur auf der Rückseite des Melders in den vorgesehenen Schacht eingeklickt werden muss, kann der Melder dann Funk senden und empfangen.

 

2.3. Hitzemelder FireAngel HT-630-EU

Räume in denen Dämpfe auftreten wie in Küchen oder Waschräumen. Oder Räume in denen eine erhöhte Staubbelastung vorhanden ist, wie in handwerklichen Hobbyräumen, Kellern, Hauswirtschaftsräumen, Dachböden oder auch  Garagen sollten stets Hitzemelder eingesetzt werden, da hier bei normalen Rauchmeldern mit einem erhöhten Fehlalarmrisiko zu rechnen ist. Der Hitzemelder detektiert Brände nach dem Thermodifferentialprinzip. Das bedeutet, dass der Hitzemelder zum einen bei einer Maximaltemperatur von 56° C bis 64° C Alarm auslöst und zum Anderen ständig Temperaturveränderungen misst. Sollte es zum Temperaturanstieg kommen,  mist der Hitzesensor die Anstiegsgeschwindigkeit. Ein hinterlegter Algorithmus errechnet ob der Hitzemaximalwert überschritten werden würde und löst dann Alarm aus.
Der FireAngel Hitzemelder HT-630-EU kann mit dem FireAngel Funkmodul W2 per Funk vernetzt werden. Zudem hat der Melder eine fest verbaute Lithiumbatterie mit einer Laufzeit von bis zu 10 Jahren.

 

2.4. CO-Melder FireAngel W2-CO-10X

Neben Hybridrauchmeldern, Hitzemeldern und Gasmeldern bietet FireAngel auch CO Melder für die Detektion von Kohlenmonoxid an. Das Gas ist geruchlos, geschmacklos und farblos. Wenige Atemzüge reichen bereits aus um das Bewusstsein zu verlieren oder daran zu ersticken. Kohlenmonoxid – kurz CO Gas – entsteht immer dann, wenn organische Stoffe, wie Holz oder Öl, unvollständig verbrennen.

Achtung bei Pelletheizungen: Aus Holzpellets tritt auch bei der Lagerung CO Gas aus. Es sollte darauf geachtet werden, dass diese Räume immer gut gelüftet sind!

Genau für solche Gefahren wurde der CO-Melder FireAngel W2-CO-10X entwickelt. Dieser verfügt zudem über eine fest verbaute Lithiumbatterie mit einer Laufzeit von bis zu 10 Jahren. Das für die Vernetzung benötigte FireAngel Funkmodul W2 ist bereits fest im Melder verbaut.

 

2.5. FireAngel Funkmodul W2

Das Funkmodul W2 wird immer dann benötigt, wenn der FireAngel Rauchmelder ST-630 oder der FireAngel Hitzemelder HT-630-EU Funk senden und empfangen soll. Die Funkfrequenz beträgt 868 MHz. Zudem ist das Modul mit einem Repeater ausgestattet, wodurch im Alarmfall das Alarmsignal von Melder zu Melder weitergegeben wird, sodass am Ende alle im Funknetzwerk befindlichen Melder Alarm geben. Das Funkmodul wird dabei lediglich auf der Rückseite des Melders in den vorgesehenen Schacht eingeklickt. Das Modul hat eine eigenständige fest verlötete 10-Jahresbatterie.

 

2.6. FireAngel Controller Modul

Das FireAngel Controller Modul sollte immer dann eingesetzt werden, wenn das FireAngel Funksystem aus mehr als 5 Funkeinheiten besteht. Dabei spielt es keine Rolle aus welchen Komponenten das System besteht. Es kann also gemischt sein mit Funkrauchmeldern, Hitzemeldern, CO Meldern oder Gasmeldern. Sollte es bei mehr als 5 Funkkomponenten zum Alarmfall kommen, lässt sich nur schwer lokalisieren, welcher Melder den Ursprungsalarm ausgelöst hat. Hier bietet das FireAngel Controller Modul Abhilfe. Mit dem Betätigen der Stummschaltung wird der nächstgelegenen Melder deaktiviert. Dieser gibt dann die Stummschaltung an alle im Funksystem befindlichen Melder weiter bis auf den Melder, der den Ursprungsalarm ausgelöst hat. Somit lässt sich im Alarmfall schnell eine Lokalisierung der potentiellen Brandquelle vornehmen. Zudem kann das ganze Funksystem mit dem Controller getestet oder auch für 10 Minuten stumm geschalten werden. Mit der Lokalisierungstaste lässt sich zusätzlich im Alarmfall anzeigen, ob ein Rauch- oder Hitzemelder ausgelöst hat oder es sich um einen CO Melder handelt. Das FireAngel Controller Modul ist ebenfalls mit einer fest verbauten 10 Jahresbatterie ausgestattet.

 

2.7. FireAngel Druckknopfmelder Hausalarm W2-DKM-630

Mit dem Druckknopfmelder lässt sich in Verbindung mit dem FireAngel Funknetzwerk ein manueller Alarm von Hand auslösen. Der Druckknopfmelder wird mit einer 9 V Lithiumbatterie betrieben und kann alternativ auch an eine externe 12 V DC Stromversorgung angeschlossen werden. Das Funkmodul W2 ist bereits im Druckknopfmelder Hausalarm W2-DKM-630 fest verbaut.

 

2.8. FireAngel GSM Wählgerät W2-GSM-630 für W2 Funknetzwerk

Funkrauchmelder, Hitzemelder, CO Melder oder auch Gasmelder sind dafür da um uns rechtzeitig bei einem Brand, auftretendem CO Gas oder bei austretendem Stadtgas / Erdgas zu warnen.

Doch was, wenn keiner zu Hause ist?

Genau für diesen Fall ist das FireAngel GSM Wählgerät W2-GSM-630 entwickelt worden. Das Wählgerät wird einfach mit dem bestehenden FireAngel Funknetzwerk verbunden. Sollte es nun zum Alarmfall kommen, sendet das Telefonwählgerät per SMS oder Sprachnachricht die Information an bis zu 8 hinterlegbare Rufnummern, dass es brennt oder Gas austritt. Somit können schnell präventive Maßnahmen eingeleitet werden wie zum Beispiel das Alarmieren der Feuerwehr. Das FireAngel Wählgerät kann mit bis zu 49 zusätzlichen FireAngel Funkkomponenten verbunden werden. Betrieben wird dieses mit 230 V Spannung und einer zusätzlichen Backup Batterie für den Fall eines Stromausfalls – Notstromversorgung bis maximal 24 Stunden. Das Funkmodul W2 ist bereits im FireAngel GSM Wählgerät W2-GSM-630 fest verbaut.

 

2.9. FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630

Rauchmelderpflicht? Doch was, wenn durch eine Höreinschränkung oder Hörbehinderung der Rauchmelder im Alarmfall nicht gehört werden kann?

Das FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630 besteht aus einem Vibrationskissen und einem Blitzlicht.

Achtung! Für das Gehörgeschädigten-System wird mindestens ein ST-630 Rauchmelder mit dem Funkmodul W2 benötigt. Nur wenn Funkkomponente vorhanden sind, dies kann auch ein CO Melder oder Hitzemelder mit zusätzlichem Funkmodul sein, reagiert im Alarmfall das Gehörgeschädigten-System.

Wie funktioniert das FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630?

Das System wird mit einem bestehenden FireAngel Funknetzwerk verbunden. Über das Gehörgeschädigten-System können alle im Netzwerk befindlichen Melder über einen großen Testknopf stumm geschalten werden bzw. lässt sich über die LEDs auf dem Gerät erkennen, ob ein Rauch-, Hitze-, oder CO Melder Alarm gegeben hat. Sollte es nun zum Alarmfall kommen, werden zum einen alle im Funknetzwerk befindlichen Melder alarmiert. Zum anderen wird das Gehörgeschädigten-System aktiviert indem das Vibrationskissen – idealer Weise unter dem Kopfkissen liegend – auslöst. Parallel löst das Blitzlicht aus welches an der Wand befestigt ist oder liegend auf einer Oberfläche wie z.B. einem Nachttisch.
Das FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630 wird mit 230 V über ein Netzteil betrieben und verfügt über eine 9 V Backupbatterie, welche im Stromausfall das System maximal noch 72 Stunden mit Strom versorgt. Im Gehörgeschädigten-System ist bereits ein fest verbautes W2 Funkmodul vorhanden.

 

2.10. FireAngel W2 Relaisausgangsmodul 630 zum Aufschalten und Einbinden externer Anlagen

Das Relaisausgangsmodul kann als Eingangs- oder Ausgangsmodul verwendet werden, da es über einen potentialfreien Schließkontakt verfügt. Entwickelt wurde das Modul um im Falle eines Brandalarms, der durch ein FireAngel Funksystem ausgelöst wird, externe Anlagen wie Alarmanlagen, Fensteröffner, Blitzlichtsirene, Sirenen oder Haussteuerungssysteme anzusteuern und auszulösen. Das FireAngel W2 Relaisausgangsmodul 630 muss hierzu lediglich mit einem bestehenden FireAngel Funknetzwerk verbunden werden. Das externe Gerät wird hierzu per Draht mit dem Relais verbunden. Das Relaismodul wird mit einer 9 V DC Lithiumbatterie betrieben – alternativ auch über extern 12 V DC – und verfügt bereits über das fest verbaute W2 Funkmodul.

 

 

3. Funkvernetzungsbeispiele mit den Komponenten von FireAngel

Jeden Tag erreichen uns Anfragen von Kunden, die im genannten Beispielen 3.1., 3.2. eine ähnliche oder gleiche Wohnsituation als Voraussetzung haben und wissen möchten, wie sie sich am besten mit Rauchmeldern, Funkrauchmeldern, CO Meldern, Hitzemeldern oder Gasmeldern schützen können. Da es hier nun einige Möglichkeiten gibt, werden wir versuchen in diesem Beispiel auf viele Varianten einzugehen:

3.1. Beispiel Einfamilienhaus:

bestehend aus ausgebautem Keller mit Gastherme, Erdgeschoss, 1. Obergeschoss, angrenzende Garage und unausgebauter Dachboden

Ausgebauter Keller: Arbeitszimmer, Wäscheraum, Raum mit Gastherme, Flur

Erdgeschoss: Wohnzimmer mit Kamin, Küche, Esszimmer, Gäste-WC und Flur

1. Obergeschoss: Schlafzimmer, 2 Kinderzimmer, Badezimmer und Flur

Dachboden: nicht ausgebaut bzw. ungedämmt

 

Analyse der einzelnen Zimmer

Generell ist zunächst immer zu betrachten, ob ein Raum ausgebaut ist oder nicht. Ob eine erhöhte Staubbelastung vorhanden ist, wie in Garagen oder Hobbyräumen oder in Räumen Dämpfe auftreten, wie zum Beispiel in der Küche oder einem Wäscheraum.
Nach diesen Kriterien richtet sich für diese Räume die Melderauswahl.
Ebenfalls sagt man, dass man alle Räume mit Warnmeldern ausstatten sollte in denen sich potentielle Gefahrenquellen befinden, wie Waschmaschine, Trockner, Telekommunikationsgeräte, Drucker etc. Bitte beachten Sie, dass für die Mindestausstattung immer die jeweilige Rauchmelderpflicht des Bundeslandes gilt.

Keller mit Arbeitszimmer, Wäscheraum, Raum mit Gastherme und Flur

An dieser Stelle empfehlen wir das Arbeitszimmer mit einem Rauchmelder FireAngel ST-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 auszustatten – wenig Staubbelastung und keine Dämpfe.

Den Wäscheraum wegen der auftretenden Dämpfe von Trockner und Waschmaschine mit einem FireAngel HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2.

Den Raum mit der Gastherme mit einem Gasmelder, um vor der Gefahr von austretendem Stadtgas oder Erdgas zu warnen. Zusätzlich verbinden wir den Gasmelder in diesem Beispiel von FlammEXprofi – Modell Gasmelder FlammExprofi 230V – mit dem FireAngel W2 Relaisausgangsmodul 630 per Draht. Dazwischen wird ein Relais geschalten. In diesem Fall auch von FlammEXprofi – Modell K-System-Relais.

 

Da der Flur als Fluchtweg gilt, muss laut Rauchmelderpflicht auch dieser mit mindestens einem Rauchmelder ausgestattet werden. Wir empfehlen an dieser Stelle den FireAngel ST-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2.

Warum Funkmodule?

Das Problem, welches viele Bewohner eines Einfamilienhauses haben ist, dass wenn es im Keller anfängt zu brennen und die Melder Alarm schlagen, dieser nicht unbedingt im EG oder 1. OG gehört werden würde. Durch die Funkmodule kann das Alarmsignal in die anderen Stockwerke weitergeleitet werden um die Gefahr auch da hörbar zu machen.

Warum das FireAngel W2 Relaisausgangsmodul 630 und das FlammEXprofi K-System-Relais?

Mit dem Relaisausgangsmodul 630 und dem K-System-Relais kann auch der Gasmeldermelder Funk senden. Sollte es zum Austreten von Stadtgas oder Erdgas kommen – akute Explosionsgefahr – sendet der Gasmelder auch ein Signal an alle im FireAngel Funknetzwerk befindlichen Melder.

Fazit zum Keller

Die von uns empfohlene Lösung stellt hier die optimale Variante dar, um im Brandfall schnell informiert zu werden. Sollte in Ihrem Bundesland Rauchmelderpflicht bestehen – Infos hierzu finden Sie in unserem Blogbeitrag Rauchmelderpflicht – dann müssen Sie im Flur nur einen Rauchmelder anbringen. Dieser muss nicht per Funk vernetzt sein.

Übersicht FireAngel Komponenten für die:

Optimale Variante:

2 x ST-630-DET P-Line inkl. FireAngel Funkmodul W2
1 x HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2
1 x Gasmelder FlammExprofi 230V
1 x FlammEXprofi K-System-Relais

Mindestanforderung:

1 x Fire Angel St-622-DE P-Line

 

Erdgeschoss mit  Wohnzimmer und Kamin, Küche, Esszimmer, Gäste-WC sowie Flur und angrenzender Garage

Für das Wohnzimmer mit Kamin, das Esszimmer und den Flur empfehlen wir den Rauchmelder FireAngel St-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 aus den bereits vorgenannten Gründen. Da sich im Wohnzimmer auch ein Kamin befindet, empfehlen wir zusätzlich den CO-Melder FireAngel W2-CO-10X inkl. dem FireAngel Funkmodul W2.

 

Warum ein CO Melder für Kohlenmonoxid?

Kohlenmonoxid oder auch kurz CO Gas entsteht bei der unvollständigen Verbrennung von organischen Stoffen wie Holz oder auch Öl. Da hiervon sogar eine tödliche Gefahr ausgehen kann, ist es wichtig im Falle von austretendem CO Gas aus dem Kamin frühzeitig gewarnt zu werden.

Für die Küche empfehlen wir den Hitzemelder FireAngel HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2. Da in der Küche Küchendämpfe auftreten, kann es bei einem Rauchmelder vermehrt zu Fehlalarmen kommen. Daher die Wahl des Hitzemelders.

Für die angrenzende Garage empfehlen wir ebenfalls den Hitzemelder FireAngel HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2, da hier eine erhöhte Staubbelastung vorhanden ist.

Im Gäste-WC muss kein Melder installiert werden.

Optional – FireAngel GSM Wählgerät W2-GSM-630 für W2 Funknetzwerk

Da wir oft gefragt werden was passiert, wenn man im Urlaub oder abwesend ist und die Melder geben Alarm.
Gibt es die Möglichkeit eine SMS oder einen Anruf auf mein Handy zu erhalten?
Ja, mit dem FireAngel GSM Wählgerät ist dies möglich. Das Wählgerät muss hierfür lediglich mit dem Funknetzwerk per Funk verbunden werden.

Optional – Falls das Einfamilienhaus bereits eine Alarmanlage hat oder andere externe Komponenten

Mit dem FireAngel Funknetzwerk lassen sich auch andere externe Geräte, wie z.B. eine Alarmanlage, verbinden. Vorausgesetzt ist, dass die Alarmanlage oder ein anderes externes Gerät die notwendigen Eingänge bietet. Um eine Verbindung herzustellen, benötigt man ebenfalls das FireAngel W2 Relaisausgangsmodul 630. Dieses wird per Draht mit dem externen Gerät verbunden. Sollte nun das FireAngel Funksystem Alarm auslösen, leitet das W2 Relaisausgangsmodul das Signal an das externe Gerät weiter, sodass auch z.B. die Alarmanlage Alarm auslösen würde.

Fazit zum Erdgeschoss

Sollten Esszimmer und Küche sehr nahe bei einander liegen – ein ganzer Raum – empfehlen wir einen Hitzemelder einzusetzen, idealer Weise mit dem Funkmodul W2, da hier Küchendämpfe auch in den Essbereich gelangen können.
Die Mindestanforderung, welche erfüllt sein muss, sollte Rauchmelderpflicht in Ihrem Bundesland bestehen – siehe hierzu unseren Blogbeitrag Rauchmelderpflicht – ist, dass im Flur ein Rauchmelder montiert werden muss. Sollte die Küche oder ein anderer Raum im Erdgeschoss ein Durchgangszimmer sein, welcher zum Fluchtweg gehört, dann muss auch hier ein Rauchmelder montiert werden. Für die Mindestanforderung ist keine Funkvernetzung notwendig.

 

Übersicht FireAngel Komponenten für die:

Optimale Variante:

3 x ST-630-DET P-Line inkl. FireAngel Funkmodul W2
2 x HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2
1 x CO-Melder FireAngel W2-CO-10X (W2 Funkmodul bereits fest im Melder integriert)

Mindestanforderung:

1 x Fire Angel ST-622-DE P-Line

 

1. Obergeschoss mit Schlafzimmer, 2 Kinderzimmer, Badezimmer und Flur

Für das Schlafzimmer, die beiden Kinderzimmer und den Flur empfehlen wir jeweils den Rauchmelder FireAngel St-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2

Für das Badezimmer wird kein Melder benötigt.

Fazit zum 1. Obergeschoss

Sollte in Ihrem Bundesland Rauchmelderpflicht bestehen – siehe hierzu unser Blogbeitrag Rauchmelderpflicht – dann müssen im Schlafzimmer, Flur und wenn vorhanden Kinderzimmer, Rauchmelder montiert werden. Bei der Mindestanforderung muss keine Funkvernetzung vorhanden sein.

 

Übersicht FireAngel Komponenten für die:

Optimale Variante:

4 x ST-630-DET P-Line inkl. FireAngel Funkmodul W2

Mindestanforderung:

4 x Fire Angel ST-622-DE P-Line

 

Dachboden nicht ausgebaut bzw. ungedämmt

Da der Dachboden nicht ausgebaut und ungedämmt ist, kann es hier im Winter sehr kalt werden           und im Sommer sehr heiß. Gerade bei Frost werden technische Geräte durch Feuchtigkeit zerstört. Wir empfehlen an dieser Stelle keinen Melder zu verwenden.

Sollte der Dachboden gedämmt sein, wäre hier alternativ ein Hitzemelder FireAngel HT-630-EU inkl. FireAngel Funkmodul W2 sinnvoll, da hier mit einer erhöhten Staubbelastung zu rechnen ist.

 

Gesamtfazit optimale Variante:

Mit der optimalen Variante können Sie fest davon ausgehen, sollte es nun zu einem Brand, auftretendem CO Gas oder austretendem Stadtgas bzw. Erdgas kommen, frühzeitig gewarnt zu werden und so wichtig Minuten für die Flucht aus dem Eigenheim gewinnen zu können.

Bitte beachten Sie: Auf Grund der vielen Funkkomponenten ist eine Ortung des Ursprungalarms nicht mehr möglich, daher empfehlen wir zusätzlich das FireAngel Controller Modul einzusetzen. Im Alarmfall kann über den Controller eine Lokalisierung des Ursprungalarms vorgenommen werden. So können Sie schnell feststellen auf welcher Etage und in welchem Raum es brennt. Zudem zeigt Ihnen der Controller auch an, ob es sich um einen Rauch- oder Hitzemelder handelt oder ob gefährliches CO Gas ausgetreten ist.

 

Gesamtfazit Mindestanforderung:

Abschließend kann man sagen, auch wenn nur die Mindestanforderungen erfüllt sind. Jeder Rauchmelder kann Leben retten. Sie haben allerdings jederzeit die Möglichkeit das System von FireAngel Stück für Stück zu erweitern und nachträglich aufzurüsten. Hier empfehlen wir Ihnen dann bei der Mindestanforderung statt dem ST-622 Rauchmelder den ST-630-DET P-Line zu installieren. Damit halten Sie sich die Option zur nachträglichen Funkvernetzung mit dem FireAngel Funkmodul W2 offen.

 

3.2. Beispiel Mehrfamilienhaus bzw. Mietshaus

Mehrfamilienhaus mit unausgebautem Keller und 6 Etagen. Pro Etage jeweils 2 Mietwohnungen.

Viele Kunden fragen uns an dieser Stelle mit dieser Objektsituation was am besten zu tun wäre im Bezug auf Rauchmelder oder sogar Funkrauchmelder. Die Antwort dahin gehend ist einfach beantwortet. Zunächst ist zu beachten ob Rauchmelderpflicht im jeweiligen Bundesland besteht oder nicht – lesen Sie hierzu in unserem Blogbeitrag Rauchmelderpflicht.
Wenn Rauchmelderpflicht besteht, müssen die jeweiligen Mietwohnungen mindestens mit Rauchmeldern ausgestattet werden, d.h. Flur, Schlafzimmer und wenn vorhanden Kinderzimmer bzw. Durchgangsräume, die mit dem Fluchtweg verbunden sind. Eine Pflicht Rauchmelder im Treppenhaus zu montieren besteht nicht!

Was wäre aber die optimale Lösung um Mieter zu warnen, die im 5. oder 6.Stockwerk wohnen wenn im Erdgeschoss oder 1.Stockwerk ein Feuer ausbricht?

 

Variante 1:

Wir empfehlen an dieser Stelle pro Stockwerk im Treppenhaus einen FireAngel ST-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2. Zusätzlich sollte pro Mietwohnung ein FireAngel St-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 montiert werden. Sollte es nun zu einem Brand in einer Wohnung kommen, schlägt der Funkrauchmelder Alarm und gibt diesen an alle im Haus befindlichen Funkrauchmelder weiter. Ergo bricht im Erdgeschoss ein Feuer aus werden auch die anderen Mieter bis zum 6. Stockwerk gewarnt. Dies kann wertvolle Minuten bringen um über das Treppenhaus das Objekt noch rechtzeitig verlassen zu können.
Alternativ könnte man zusätzlich pro Etage oder jeder zweiten Etage ein FireAngel Controller Modul installieren. Sollte es zum Alarmfall im Treppenhaus kommen, können über den Controller alle im Haus befindlichen Funkrauchmelder deaktiviert werden bis auf den Melder, welcher den Ursprungsalarm ausgelöst hat. Somit ist eine Lokalisierung des Brandherdes möglich.

Variante 2:

Pro Stockwerk wird ein FireAngel ST-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 installiert. Zusätzlich wird auf jedem Stockwerk oder jedem zweiten ein FireAngel Druckknopfmelder Hausalarm W2-DKM-630 montiert. Sollte es nun zum Brand in einer Wohnung kommen, kann der jeweilige Mieter im Treppenhaus über den Notwarnknopf einen manuellen Alarm auslösen. Der Druckknopfmelder gibt dabei den Alarm an alle Funkrauchmelder im Treppenhaus weiter.

Fazit

Egal für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden. Wichtig ist, dass auch Mieter in den höheren Etagen rechtzeitig bei einem Brandfall gewarnt werden, damit diese die Möglichkeit haben, das Haus immer noch über das Treppenhaus verlassen zu können.

 

3.3. Beispiel Mietwohnung

Mietwohnung mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Flur. Der Bewohner hat ein eingeschränktes Hörvermögen

Diese Wohnsituation in Verbindung mit einer Hörbeeinträchtigung scheint in diesem Beispiel weit hergeholt zu sein, existiert aber tatsächlich in Deutschland mehrfach.
Was wenn nun laut Rauchmelderpflicht Rauchmelder installiert werden müssen, aber der Alarm im Brandfall nicht gehört werden kann.

Die Lösung hierfür ist das FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630

Das Hörgeschädigtensystem besteht aus einem Rüttelkissen und einer Blitzleuchte.

Wir empfehlen an dieser Stelle das System wie folgt aufzubauen da das Gehörgeschädigtensystem nur in Verbindung mit dem FireAngel ST-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 funktioniert.
Im Wohnzimmer, Schlafzimmer und im Flur wird der FireAngel St-630-DET P-Line inkl. Funkmodul W2 installiert. Für die Küche empfehlen wir den Hitzemelder FireAngel HT-630-EU auf Grund auftretender Küchendämpfe beim Kochen.
Zusätzlich wird im Schlafzimmer das FireAngel W2 Alarmierungssystem für Hörgeschädigte W2-SVP-630 montiert. Dabei sollte das Rüttelkissen im Idealfall direkt unter dem Kopfkissen platziert werden. Die Blitzleuchte sollte an der Wand montiert werden oder auf eine Oberfläche wie dem Nachtschrank gelegt werden. Wichtig ist, dass diese gut im Raum sichtbar ist. Sollte es nun zum Alarmfall kommen, egal ob nachts oder am Tag, es kann nun über die Blitzleuchte oder das Rüttelkissen der Alarm physisch oder visuell wahrgenommen werden.